Status

Online seit 3089 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Mai, 02:02

Querblick

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Kursbestimmung

Der Wahlfang der Piratenpartei

Am gestrigen 27.09.2009 ist die Piratenpartei zum ersten Mal zum Wahlfang bei einer Bundestagswahl angetreten. Knapp 2 % der Wählerstimmen wurden abgefischt. Zeit für eine nüchterne Analyse der Wahlausbeute.

1. Der relative Stimmenanteil kann die Piratenpartei durchaus zufriedenstellen. Knapp 2% war das realistischerweise erwartbare Wahlergebnis. Man darf dabei allerdings nicht vergessen, dass das Wahlergebnis auf der Basis einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung von nur 70,8 % erzielt wurde. Bei einer Wahlbeteiligung wie in 2005 hätte die Piratenpartei mit der gleichen absoluten Stimmenzahl nur 1,76 % Wähleranteil errungen. Und man darf doch annehmen, dass die Anhänger der Piratenpartei motiviert genug waren, tatsächlich zur Wahl zu gehen.

2. Erfolgreich war die Piratenpartei vor allem bei männlichen Erst- und Jungwählern. Laut Wahlanalyse von Infratest liegt die Piratenpartei bei männlichen Erstwählern mit 12 % vor der Linken mit 11 %. Die berechtigte Freude darf die Piraten nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem hohen Wahlanteil bei (männlichen) Erst- und Jungwählern ein entsprechend niedrigerer Wahlanteil bei Frauen und älteren Wählern entspricht. Das bedeutet: Will die Piratenpartei über 5 % in einem Flächenland wie NRW kommen, muss sie entweder ihren Wähleranteil bei männlichen Erst- und Jungwählern ganz bedeutend (!) steigern oder aber ihre Wählerbasis insgesamt, also insbesondere bei Frauen und älteren Wählern, verbreitern.

3. Auch wenn es falsch ist die Piratenpartei als eine "Einthemenpartei" zu bezeichnen [Update: passende Antwort zur Ein-Themen-Phrase], ist schlechterdings nicht in Abrede zu stellen, dass die Piratenpartei eine programmatisch recht schmale Grundlage hat. Eine Verbreiterung der Wählerbasis wird aber nur gelingen, sofern die Piratenpartei auch ein Politikangebot für breitere Wählerschichten formulieren kann.

Es ist hier nicht hilfreich, wenn man simpel statuiert, "natürlich sind Frauen und Männer gleichberechtigt" und wegen dieser "Selbverständlichkeit" meint, man müsse hier innerparteilich und/oder programmatisch keine Angebote formulieren.

4. Die Piratenpartei wird sich auch zu überlegen haben, wie sich ihre interne Parteiorganisation mit den Anforderungen eines Wahlkampfes verträgt. Es gibt nun einmal Situationen, in denen eine basisdemokratische Organisation und die Offenheit der Partizipation für alle Interessierten auch ein Hemmnis ist. Und im Kampf ist ein schlechter General besser als zwei gute.

Eine weitere Herausforderung für die Piratenpartei dürfte es auch sein, ihr Mitgliederwachstum organisatorisch zu bewältigen.

5. Zur Professionalisierung der Piratenpartei gehört auch eine klare Kommunikation. Wie ist es zum Beispiel möglich, dass zunächst der Stellvertretende Bundesvorsitzende sein Interview mit der Jungen Freiheit bedauert, wenn dann zwei Tage später und nachdem auch ein Fragebogen des Bundesvorsitzenden erschienen war, genau dieses Vorgehen als richtig verteidigt wird. Spricht sich der Bundesvorstand nicht ab, wer wem ein Interview gibt? Und wenn es Kritik gibt, erarbeitet der Bundesvorstand keine gemeinsame Sprachregelung? Wie immer man zu einem Interview in der Jungen Freiheit steht, nichts ist schädlicher, als potentielle Wähler mit einem kommunikativen Eiertanz zu verunsichern.

6. Hier wurde bereits zu einem frühen Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass der Netzwahlkampf sich allzusehr auf das Web 2.0 beschränkt hat. Wahlkampf mit klassischen Web 1.0 Mitteln hat die Piratenpartei kaum gemacht. Da das Wählerpotential der Piraten aber vor allem auch über das Netz erreichbar sein dürfte, wurde hier wohl ein nicht unbedeutendes Wählerpotential gar nicht angesprochen.

Fazit: Die Piratenpartei hat sich in ihrem ersten Bundestagswahlkampf gut behauptet und ein respektables Wahlergebnis erzielt. Alles wird jetzt darauf ankommen, dass sich die Piratenpartei inhaltlich verbreitert und organisatorisch professionalisiert. Dann wird sie in den kommenden Landtagswahlen hoffentlich noch erfolgreicher sein.
  • Internetausdrucker (Gast) - 29. Sep, 21:22

    Nur mal am Rande: In meinem Heimatbezirk Friedrichshain-Kreuzberg haben die Piraten mit Abstand das beste Ergebnis in der Hauptstadt erzielt: 6,2 Prozent. Soviel Selbstlob musste mal gerade sein ;-)

  • btw09 - 29. Sep, 22:17

    Update: Die neue Mitte wählt FDP?

    Im Fischmarkt gibt es eine Analyse zur Bundestagswahl, demzufolge die "Neue Mitte" die FDP, aber nicht die Piratenpartei gewählt habe. Hierzu ein kurzer Kommentar:

    1. Die Analyse bei Fischmarkt läßt sich bereits deshalb nicht bestreiten, weil niemand, nicht einmal der Autor selbst, wird definieren können, was denn bitte schön die "Neue Mitte" sein soll. Der Begriff selbst ist kein analytischer, sondern ein wahlkampftaktischer. Er beschreibt eben eine "Mitte" (wo auch immer die inhaltlich zu verorten ist), die nicht "Alt" sondern "Frisch", "Neu" und "Innovativ" ist (was auch immer das inhaltlich bedeuten mag). Ohne einen trennscharfen Begriff wird man aber kaum sinnvoll darüber sprechen können, was hier der Sachverhalt ist.

    2. Die FDP hat letztendlich die Wahl mit Wählerstimmen gewonnen, die von der CDU zur FDP abgewandert sind. Ob es sich um "Leihstimmen" oder taktische Wähler handelt, kann dahingestellt bleiben. Jedenfalls korrespondiert die Stärke der FDP mit einer Schwäche der CDU.

    3. Die FDP gehört mit der Linken zu einer der beiden Parteien, die in diesem Bundestagswahlkampf nicht mit einer jüngeren Regierungsverantwortung identifiziert werden konnte. Eine dankbare Eigenschaft des menschlichen Gehirns ermöglicht es uns zu vergessen. Damit konnten Hoffnungen in die FDP gesetzt werden, die objektiv möglicherweise nicht gerechtfertigt sind. Und der Wähler läßt sich bei der Wahlentscheidung ohnehin eher davon leiten, was er in Zukunft von einer Partei erwartet, als davon, was sie in der Vergangenheit wirklich geleistet hat.

    4. Die Themen der FDP und der Piratenpartei sind überschneidend, aber nicht deckungsgleich (zum Beispiel Patente und Urheberrecht). Entsprechend dürfte sich die aktuelle und die potentielle Wählerbasis der Piratenpartei und der FDP wohl zwar überschneiden, aber eben nicht einmal annähernd deckungsgleich sein. Man könnte also mit gleichem Recht formulieren "Die Neue Mitte wählt FDP und nicht Grüne" und hätte genauso Sinnvolles gesagt und gleichwohl keinen Erkenntnisfortschritt erzielt.

    5. Die Piratenpartei ist eine eigenständige Partei mit eigenen Themen (-schwerpunkten) und insofern mit einer eigenen Wählerschaft.

Trackback URL:
http://btw09.twoday.net/stories/kursbestimmung/modTrackback

Suche

 

Letzte Beiträge

Alles was einen Anfang...
... hat auch ein Ende Wie schon aus dem Titel ersichtlich...
btw09 - 29. Sep, 15:59
Kursbestimmung
Der Wahlfang der Piratenpartei Am gestrigen 27.09.2009...
btw09 - 28. Sep, 17:41
Zum Ergebnis der Bundestagswahl
Einige Thesen 1. Die CDU hat die Bundestagswahl strategisch...
btw09 - 27. Sep, 21:07
Wahlaufruf zur Bundestagswahl...
Nutze Deinen Änderhaken 1. Wählen gehen Nicht...
btw09 - 26. Sep, 16:58
Laß ruhn den Stein...
...Er trifft Dein eigenes Haupt! Am heutigen Tag wurde...
btw09 - 25. Sep, 00:36
Netzkommissar
Was ist Dein Tatort? Michael Jäger möchte...
btw09 - 24. Sep, 22:21
Erfolgswert der Wahlstimme
Die Angst des Torschützen beim Elfmeter Die Psychologie...
btw09 - 23. Sep, 20:44
Wer Piraten wählt...
... unterstützt wen? Aktuell gibt es im Endspurt...
btw09 - 20. Sep, 21:53
BTW09 Meistgelesene Artikel
Top Stories Der Wahlkampf nähert sich seinem...
btw09 - 19. Sep, 14:32
Alleinvertretungsanspruch. ..
Warum die SPD Administrative Bestrafung anwendet Aktuell...
btw09 - 18. Sep, 20:47

Datenschutz
Jugendschutz
Medienpolitik und Urheberrecht
Netzwahlkampf
Offtopic
rechtsfreier Raum
Social Media
Sperren und Zensur
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren